Ägyptische Mau

Größe: Mittelgroß

Fell-Länge: Kurzhaarkatze

Farben: Silver, Bronze, Smoke

Gewicht: 4,0 bis 5,0 Kilogramm (Kater); 2,5 Kilogramm bis 3,5 Kilogramm (Kätzin)

Haltungsempfehlung: Da die Ägyptische Mau große Freude am Jagen, Klettern und Toben hat, sollten der Katze Freilaufmöglichkeiten geboten werden. Wenn eine Wohnungshaltung vorgesehen ist, müssen unbedingt genügend Platz und viele Spiel- und Klettermöglichkeiten vorhanden sein. Sofern die Ägyptische Mau neue Artgenossen in ihrem Revier akzeptiert, sollte bei Berufstätigkeit darüber nachgedacht werden, eine Zweitkatze anzuschaffen.

Um die Ägyptische Mau ranken sich viele Mythen. So wird häufig behauptet, dass sie ursprünglich von den Katzen der ägyptischen Pharaonen abstammt, die einbalsamiert mit in die Gräber ihrer Herren gelegt wurden. Dies sei durch genetische Tests bewiesen worden. Tatsächlich sieht die Rasse den Katzen, die auf alten ägyptischen Wandmalereien abgebildet sind, sehr ähnlich. Der genaue Ursprung der Ägyptischen Mau ist jedoch bis heute nicht vollständig geklärt.

Gezielt gezüchtet wurde sie erstmals in den USA um 1950. So soll es der russischen Großfürstin Natalia Troubetzkoy im italienischen Exil gelungen sein, sich eine exotische Katze aus Syrien importieren zu lassen. Diese habe sich mit dem Kater des ägyptischen Botschafters verpaart. Das daraus hervorgegangene Katzenbaby soll mit der Mutter rückgekreuzt worden sein und alle drei Katzen wanderten mit der Fürstin gemeinsam in die USA.

Charakteristisch für die Ägyptische Mau sind ihre großen und häufig grünen, mandelförmigen Augen sowie das gepunktete, feine und seidig glänzende Fell. Darüber hinaus ist sie gut an ihrer m-förmigen Zeichnung im Gesicht zu erkennen. Diese geht von einem Auge zum anderen. Häufig wird die Rassekatze auch als sehr musikalisch beschrieben und soll interessante und außergewöhnliche Laute wie ein Zwitschern oder ein Glucksen von sich geben.

Einen Namen hat sich die Ägyptische Mau auch durch ihre Fitness gemacht: Sie gilt mit einer Höchstgeschwindigkeit um die 50 Stundenkilometer als schnellste Katze der Welt.

Rassenspezifische Charakterzüge der Ägyptischen Mau

Den Charakter der Ägyptischen Mau zu beschreiben, ist gar nicht so einfach. So berichten einige Katzenhalter davon, dass die Rasse sehr menschenbezogen, aufgeschlossen und kontaktfreudig sei. Andere halten sie für wenig sozial und betonen, dass sie insbesondere Fremden gegenüber sehr scheu wäre. Auch bei anderen Tieren und unbekannten Artgenossen soll die Ägyptische Mau vorsichtig sein und diese nicht immer akzeptieren. Gerade ihr Revier verteidige die Katze mit aller Heftigkeit.

Aufgrund der unterschiedlichen Angaben muss jeder Katzenhalter im individuellen Fall selbst entscheiden, ob eine Mehrkatzenhaltung möglich ist oder zum Stressfaktor für alle Beteiligten wird. Einig sind sich die Ratgeber lediglich darin, dass die Ägyptische Mau keine typische Schoßkatze ist und als intelligente, verspielte und aktive Rasse die Jagd im Freien einem Leben als reine Wohnungskatze vorzieht.

Haltung und Pflege

Da die Ägyptische Mau nicht nur sehr aktiv und temperamentvoll, sondern auch ein leidenschaftlicher Jäger ist, sollten der Katze im Idealfall Freilaufmöglichkeiten und ein großer Garten geboten werden. Will man sie dennoch in einer Wohnung halten, muss diese einiges zu bieten haben: Da Bewegung bei der Rassekatze nahezu oberste Priorität hat, benötigt sie nicht nur viel Platz, sondern auch diverse Kletter- und Spieloptionen. Gerade bei Berufstätigkeit sollte auch darüber nachgedacht werden, einen zweiten Vertreter der Rasse ins Haus zu holen. Aber Vorsicht: Nicht jede Ägyptische Mau ist von einem Artgenossen begeistert.

Mit der Pflege des Fells hat man es bei der Ägyptischen Mau leicht. Dennoch sollte es regelmäßig gebürstet werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.