Preis und Ergiebigkeit
Design & Deklaration
Zusammensetzung
Geruch und Optik
Laboranalyse
Verträglichkeit
3.9Gesamtwertung

Platinum ist eine Hundefutter-Marke der Platinum GmbH & Co. KG, die 2004 bei Mainz gegründet wurde, um, laut Unternehmen, „Tieren die Nahrung und Pflege zu bieten, die ihrer Natur entspricht.“

Zudem verspricht der Hersteller auf seiner Homepage:

„Im Gegensatz zu den Produkten der meisten anderen Hersteller wird PLATINUM garantiert ohne Schlachtabfälle, ohne Lockstoffe, ohne Geschmacksverstärker hergestellt.“

Daneben geht das Unternehmen, dessen Markenbotschafter der Hundeprofi Martin Rütter ist, noch einen Schritt weiter: Die Platinum Nassnahrung wird ohne Zugabe von Wasser hergestellt – die Nahrung lediglich im eigenen Fleischsaft gegart – und die Sorten bestehen angeblich immer aus mindestens 83% Frischfleisch/Frischfisch.

Fleischgehalt, Zubereitung und das Versprechen auf Nebenerzeugnisse, Lockstoffe und Geschmacksverstärker zu verzichten, geben einem das Gefühl, hier ein gesundes Futter für den geliebten Vierbeiner gefunden zu haben. Aber wie nährreich ist die Nassnahrung wirklich?

Platinum: Preis und Ergiebigkeit

Mit 4,10 Euro bis 5,10 pro Kilogramm erscheint Platinum zunächst recht teuer. Allerdings verspricht die Platinum GmbH eine sehr hohe Ergiebigkeit:

Die Nassvollnahrung wird vielmehr ausschließlich und schonend im eigenen Saft gegart, sodass die für Hunde so wichtigen Nährstoffe nicht unnötig verwässert und verkocht werden. (…) Infolge des hohen Verwertbarkeitsgrades der Inhaltsstoffe entspricht eine Packung PLATINUM MENU mit 375 Gramm in ihrem Nährwert etwa der 800-Gramm-Dose eines herkömmlichen Premium-Nassfutters.“

Würde diese Aussage stimmen, würde ein Kilogramm Platinum für doppelt so viele Portionen reichen, wie ein Kilogramm eines unserer anderen Test-Nassfutter, wodurch das Futter effektiv gesehen günstiger wäre.

Also haben wir die Fütterungsempfehlung zurate gezogen und tatsächlich soll ein 20-Kilogramm schwerer Hund nur 500 Gramm Platinum pro Tag bekommen. Bei unseren anderen Testprodukten sollten Vierbeiner dieser Gewichtsklasse durchschnittlich 200 bis 300 Gramm mehr Nassnahrung zu sich nehmen.

Platinum ist damit das ergiebigste Nassfutter in unserem Test, was sich deutlich auf den Preis auswirkt.

Unser Küchenwaagen-Test fiel bei einer Packung der Sorte „Chicken“ sehr niedrig aus. In unserem Menü waren 18 Gramm zu wenig enthalten.

Aber natürlich musste auch dieses Futter durch unseren Küchenwaagen-Check und leider führte eben jener wieder zu Punktabzug in der Kategorie Preis und Ergiebigkeit. Denn in unserer 375-Gramm-Packung „Chicken“ waren nur 357 Gramm enthalten.

Zwar muss man dazu sagen, dass vielleicht ein/zwei Gramm noch im Tetra-Pack hingen, aber wir haben schon extra die Soße ausgelöffelt und die Ränder abgeschabt. Trotzdem wurde es nicht mehr. Also hatten wir ganze 18 Gramm zu wenig auf dem Teller. Das ist leider ein sehr deutlicher Unterschied. Um zu sehen ob es sich um einen Einzelfall handelte, nahmen wir noch eine weitere Packung zur Hand. Doch auch hier zeigte die Waage nur 360 Gramm. Immernoch 15 Gramm zu wenig.

Wir haben natürlich beim Hersteller nachgefragt, wie es zu einer solchen Unterfüllung kommen konnte. In der Stellungnahme des Herstellers heißt es hierzu: „Dass die in Ihrem Test verwendeten Packungen zum Teil deutlich weniger Inhalt als die angegeben 375 Gramm pro Packung enthielten, hat auch uns sehr überrascht und ist uns unerklärlich. Für diesen Umstand können wir nur um Entschuldigung bitten! Mensch wie Hund erwarten völlig zu Recht, dass in einer Packung unserer hochwertigen Nassnahrung genau so viel enthalten ist wie auf der Packung angegeben – schließlich zahlt der Verbraucher für die deklarierte Menge. Wir haben daher sofort veranlasst, dass sämtliche Waagen, die in unserem Produktionsprozess zum Einsatz kommen, kontrolliert und ggf. neu justiert werden.“

Diese schnelle Reaktion und das fixe Handeln des Herstellers finden wir sehr positiv. Trotzdem ändert das nichts an unseren Testergebnissen und wir können in dieser Rubrik – nur die Ergiebigkeit rettet es – lediglich 3,8 von 5 Sternen vergeben.

Sie wollen mehr über unseren Hundefutter Test wissen?

Hier finden Sie alles über die Test-Kandidaten und Testkriterien: Zum großen Hundefutter Test von Deine-Tierwelt.de  »

Zum vierten Futter im Test geht es hier: Hundefutter Test 4: Was bietet die Super Premium Qualität von Belcando Nassfutter?

Zum sechsten Futter im Test geht es hier: Hundefutter Test 6: Wie schneidet Platinum im Test ab?

Hier finden Sie das Fazit und den Sieger unseres Tests: Hundefutter Test: Vergleich, Fazit und Testsieger

Design der Verpackung und Deklaration

Auffällig anderes Design: Platinum setzt auf Tetra-Packs, internationale Beschriftungen und immer andere Farben.

Platinum hat ein sehr auffälliges und andersartiges Design. Es handelt sich nämlich nicht um eine Dose oder um ein Alu-Schälchen, sondern um einen Tetra-Pack. Zudem hat Platinum, im Gegensatz zu den anderen Nassfuttern in unserem Test, keinen farblich einheitlichen Hintergrund. Die Kartons der einzelnen Sorten sind stattdessen komplett unterschiedlich eingefärbt.

Das gibt einem natürlich erst einmal das Gefühl, etwas Besonderes vor sich zu haben. Also hat der Hersteller das offensichtlich gewollte Ziel erreicht, sich von anderen – oder wie das Unternehmen schreibt „herkömmlichen“ – Nassfuttern abzugrenzen.

Nun stellt sich jedoch die Frage, ob dies ein Nachteil in Bezug auf den Wiedererkennungswert der Marke ist. Aber durch die immer gleiche Schrift und die immer gleichen Abbildungen auf den Paketen sowie den einheitlich weißen Blöcken bei der Deklaration wirken die unterschiedlichen Menüs eben doch zusammengehörig.

Feststeht allerdings, wer als Kunde die Sorten nicht anhand der Farben unterscheiden kann (weil er sie beispielsweise noch nicht kennt), weiß nicht sofort, was worin enthalten ist. Das steht nämlich nur relativ klein in der Mitte. Eine Abbildung der Zutaten – wie bei vielen anderen Herstellern – gibt es hier nicht. Nur die Silhouetten zweier Hunde.

Ein weiterer Faktor, der manche abschrecken könnte: Die Sorten haben englische Namen. So steht statt: „Truthahn + Lachs“; vorne auf der Verpackung: „Turkey + Salmon“.

Daneben finden sich englische Slogans wie „Wet Dog Food“ (dt. „Nassfutter“) und „Natural Pet Food + Care“ (dt. „Natürliches Hundefutter + Pflege“).

Natürlich gibt es auch andere deutsche Unternehmen, die englische Slogans nutzen – warum jedoch ausgerechnet die Definition des Menüs in englischer Sprache und beispielsweise der Hinweis im abgebildeten Stern („Ausgezeichnet im Geschmack! Aus 83% Frisch-Fisch+Fleisch“) auf Deutsch abgedruckt ist, wirkt zunächst unklar.

Deshalb fragte wohl einer der Hundehalter, die wir um den Akzeptanz- und Verträglichkeitstest baten, ob es sich um ein Produkt handele, das überhaupt in Deutschland vertrieben werde?

Als wir bei Platinum den Grund für diese Sprachvielfalt hinterfragten, sagte man uns: „Unsere Packungen werden weltweit vertrieben, weshalb wir uns entschieden haben, eine internationale Sprache zu nutzen, damit sich auch die Kunden in Hongkong etwas darunter vorstellen können. Wenn das Unternehmen wächst, können wir auch einzelne Packungen für die jeweiligen Märkte produzieren aber so müssen wir Kompromisse machen.“

Platinum bietet eine übersichtliche und umfassende Deklaration. Besonders gelungen scheint die einfache und kurze, dabei aber gleichzeitig umfassend auf alle Gewichtsklassen anwendbare, Fütterungsempfehlung.

Die Auflistungen der Zusammensetzung, analytischen Bestandteile, Spurenelemente und die abgedruckte Fütterungsempfehlung sind immerhin auf Deutsch. Und diese sind zudem sehr ausführlich beziehungsweise eindeutig. So hat Platinum zwar E-Nummern bei den Spurenelementen angegeben, aber es steht auch dabei, worum es sich genau handelt. (Dies war beispielsweise bei Gran Carno nicht der Fall.)

Auch die Empfehlungen für die täglichen Futtermengen sind so klar, wie bei keinem anderen Test-Nassfutter. Zwar muss der Hundehalter ein bisschen rechnen, allerdings lässt sich dadurch die ungefähre Menge für jede unterschiedliche Gewichtsklasse bestimmen. Denn wohingegen bei den anderen nur große Gewichtsspannen und dazu grobe Rahmen der ungefähren Menge empfohlen wurden, steht bei Platinum die ungefähre Grundmenge pro Kilogramm.

Die Deklaration fiel uns also – bis auf die Front – recht positiv auf. Aber was sagen die potenziellen Kunden zu dem etwas spezielleren Design?

Wir haben 50 Menschen gefragt, welches Hundefutter sie optisch am attraktivsten finden und welches sie unter diesem Gesichtspunkt auf Anhieb kaufen würden. Davon haben sich nur 6% für Platinum entschieden.

Allerdings ist uns auch aufgefallen: Entweder die Befragten fanden es besonders toll (diejenigen, die sich dafür entschieden, lobten die Umweltfreundlichkeit des Tetra-Packs und das einzigartige Design) oder sie konnten gar nichts damit anfangen.

In puncto Design und Deklaration vergeben wir deshalb die Note befriedigend bis gut. Zwar ist die spezielle Verpackung spannend und Platinum unterstreicht, dass es sich um ein besonderes Futter handelt. Offensichtlich ist es aber für die breite Masse – und für Menschen, die kein englisch sprechen – zu besonders, als dass sie sich dafür entscheiden würden. Und was nützt der gesündeste und natürlichste Inhalt, wenn Herrchen und Frauchen gar nicht darauf aufmerksam werden oder einfach zu einem anderen Produkt greifen?

Deklarierte Inhaltsstoffe und Zutaten – Platinum „Turkey + Salmon“

Zusammensetzung63% frisches Truthahnfleisch, 20% frischer Lachs, getrocknete Kartoffeln, Brokkoli, Karotten, Lauch
Analytische Bestandteile14,2% Rohprotein, 9,2% Rohfett, 0,6% Rohfaser, 2,2% Rohasche, 0,7% Calcium, 0,43% Phosphor
Zusatzstoffe pro kgVitamine:4000 IE Vitamin A (E-672); 480 IE Vitamin D3 (E-671);60mg Vitamin E (Alpha Tocopherolacetat) (3a700)Spurenelemente:60mg Eisen-(II)-Sulfat Heptahydrat (E1); 0,45mg Kaliumjodid (E2); 0,3mg basisches Kobalt-(II)-Carbonat Monohydrat (E3); 6mg Kupfer-(II)-Sulfat Pentahydrat (E4); 20mg Mangan-(II)-Sulfat Monohydrat (E5); 65mg Zinkoxid (E6); 0,12mg Natriumselenit (E8)
Feuchtegehalt67,7 %
Mit 63% Fleisch- und 20% Fischanteil bietet Platinum viele gute, gesunde tierische Proteine. Das zeigt sich auch beim besonders hohen Proteingehalt von 14,2%. Das Nassfutter im Tetra-Pack weist damit den höchsten Wert Rohprotein von unseren sechs Test-Hundefuttern auf, womit es bei den Inhaltsstoffen deutlich punkten kann.

Der Fettgehalt ist mit 9,2% zwar relativ hoch aber noch im akzeptablen Rahmen und vor allem im guten Verhältnis zum Proteinwert. Und natürlich ist der Feuchtegehalt mit 67,7% deutlich niedriger, als bei den anderen Test-Hundefuttern, da Platinum auf die Zugabe von Wasser verzichtet.

Weiterhin sind getrocknete Kartoffeln als Kohlenhydrate-Lieferanten beigefügt und ergänzt wird das Menü mit Brokkoli, Lauch und Karotten. Leider wurde jedoch nicht angegeben, wie viel Brokkoli, Karotten, Kartoffeln oder Lauch beigefügt sind, weshalb sich über das Verhältnis dieser Bestandteile keine endgültige Aussage treffen lässt.

Die Liste der Zusatzstoffe ist zudem relativ lang und die beigefügten Mengen sind auch größer, als bei den anderen Produkten in unserem Hundefutter-Test.

Insgesamt erhält Platinum deshalb vier Sterne für die deklarierten Inhaltstoffe und Zutaten. Fleischanteil, Proteinwert und Feuchtegehalt sind zwar sehr gut, der hohe Fettgehalt, die fehlenden Mengenangaben der Zusammensetzung und die großen Mengen der Zusatzstoffe sorgen jedoch für leichten Abzug.

Geruch und Optik von Platinum „Chicken“

Nicht so lästig, wie bei anderen Tetra-Packs: Platinum lässt sich einfach aufreißen.

Genauso besonders wie das Design ist auch der Mechanismus zum Öffnen. Sehr vorteilhaft: Anders als bei vielen normalen Tetra-Packs braucht man hier keine Schere. Stattdessen gibt es eine Markierung an der man den Karton leicht – und vor allem gerade – aufreißen kann.

Auch hier scheiden sich jedoch die Geister: Während es manche Hundehalter klasse fanden – und begeistert waren, wie das Futter herausflutschte – gab es auch solche, die meinten, es ginge schwer auf und ließe sich schlecht portionieren.

Letzteres ist auch uns aufgefallen. Denn das Futter ist ein rechteckiger Brocken, der beim Kippen nur als ganzes Stück herausplumpst. Um ihn zu zerteilen oder weniger in den Napf zu tun, müsste man mit dem Löffel im Tetra-Pack herumgraben und das sehr feste Menü irgendwie zerteilen.

Und selbst wenn man das schafft: Die Hände bleiben dabei kaum sauber, da die Tetra-Pack-Ränder hochstehen und sich an ihrer Innenseite die Soße absetzt.

Von diesem kleineren Hindernis einmal abgesehen, sind Optik und Geruch aber sehr ansprechend. Zwar konnte man das Fleisch nicht wirklich unterscheiden, aber man erkannte beispielsweise sehr deutlich die Gemüsestücke und unser „Chicken“-Menü roch eindeutig nach Hühnchen. Dabei war der Geruch eher angenehm denn penetrant.

Nur das sehr fest zusammengepresste und nicht differenzierbare Fleisch sorgt in dieser Kategorie für Punktabzug, weshalb Platinum 4,5 von 5 Sternen für Optik und Geruch des Inhalts erhält.

 

Laboranalyse Platinum „Turkey + Salmon“: Was ist wirklich drin?

Wir haben die Nassfutter unkenntlich gemacht und zur Analyse ins Labor Erdmann Analytics geschickt.

Um zu prüfen, ob wirklich drin ist, was draufsteht, haben wir unsere Testkandidaten zum Labor Erdmann Analytics geschickt, zu deren Team neben Lebensmittel- und Biochemikern auch Tierärzte zählen. Dort ließen wir die analytischen Bestandteile jedes Nassfutters prüfen (mittels chemischer Untersuchung bestimmen) und auch das Nettogewicht wurde nachgemessen.

Die deklarierten Werte waren dem Labor dabei nicht bekannt, da wir die Proben unkenntlich machten. Erst nachdem wir die Testberichte zu den entsprechend nummerierten Nassfuttern erhalten hatten, leiteten wir die Etiketten weiter, damit die Werte verglichen und eine Beurteilung erstellt werden konnte.

Das Nettogewicht der Labor-Probe war erfreulicher, als das, unseres Küchenwaagentests. Hierbei wurden 374 Gramm gemessen – also nur ein Gramm zu wenig. Das ist definitiv akzeptabel, allerdings ist es schon auffällig, dass in drei unterschiedlichen Packungen zu wenig drin war.

Auch bei der chemischen Untersuchung der analytischen Bestandteile wurden Unterschiede zur Deklaration festgestellt:

Analytische Bestandteile laut EtikettChemische Untersuchung des Labors
Feuchtigkeitsgehalt67,7%65,2 %
Rohöle und –fette9,2 %13,5 %
Rohprotein14,2 %15,1 %
Rohasche2,2 %4,3 %
Rohfaser0,6 %<0,5 %
Stickstofffreie Extraktstoffe1,9 %
Demnach weichen vor allem die ermittelten Gehalte der Rohöle und –fette sowie die der Rohasche deutlich von den deklarierten Angaben ab. Die Unterschiede mit +4,3% beim Fettgehalt und mit +2,1% bei der Rohasche liegen gemäß der Verordnung 767/2009 Anhang IV, Teil A über der zulässigen Toleranzgrenze für analytische Abweichungen bei Futtermitteln.

Im Einzelfall hat dies keine gesundheitlichen Auswirkungen auf die Vierbeiner – sollte der Fettgehalt jedoch immer derart hoch sein, könnten sich auf Dauer einige Pölsterchen bilden. Wir haben deshalb mit Platinum über unsere Ergebnisse gesprochen. Umgehend wurden die Chargen überprüft und man schrieb uns in der Stellungnahme: „Zunächst einmal sei gesagt, dass die genaue Zusammensetzung natürlicher Lebensmittel im Allgemeinen stets variiert: Ein Apfel an einem Baum hat nie den gleichen Gehalt an Fruchtzucker oder Vitaminen wie jener Apfel, der direkt neben ihm hängt. Dieses Prinzip gilt auch bei Hundenahrung: und dies erst recht, wenn – wie wir dies bei PLATINUM tun – für die Zubereitung der Nahrung natürliche Zutaten verwendet werden. (…) Jene Charge, aus der die von Ihnen getesteten Packungen stammen, weist in unseren Analysen Werte aus, die deutlich innerhalb der Toleranzgrenzen für Deklarationen liegen. Die zum Teil deutlichen Abweichungen bei den Werten für Rohfett und Rohasche, wie sie in Ihrem Test ermittelt wurden, bestätigen unsere Laboranalysen ausdrücklich nicht. Dennoch nehmen wir Ihr Testergebnis sehr ernst und überprüfen zurzeit unser Herstellungsverfahren, damit die Schwankungen zwischen den deklarierten und den tatsächlichen Nährstoffwerten in einzelnen Packungen minimiert werden.“

Erfreulich ist hingegen die Analyse in Bezug auf den Proteingehalt. Platinum ist zusammen mit Rinti das einzige Futter, bei dem sogar mehr Rohprotein nachgewiesen, als deklariert wurde. Und mit eben diesem hohen Wert von 15,1% kann das Nassfutter vieles wieder gutmachen. Denn gerade tierische Proteine sind für die Vierbeiner am Wichtigsten.

Die Analyse fällt also nicht ganz so negativ aus. Die Differenzen bei der Analyse der Rohöle und –fette sowie bei der Rohasche sorgen zwar für leichten Punkteabzug, aber grundsätzlich scheint der Hersteller sehr darum bemüht, eine ehrliche Deklaration zu garantieren und bei Schwankungen umgehend zu handeln. Und offensichtlich – da sich unsere Testergebnisse nicht bestätigteten – hatten wir vielleicht nur eine Packung mit besonders fettigen Fleischstücken erwischt.

Deshalb vergeben wir trotzdem 3,8 von 5 Sternen in dieser Kategorie.

Verträglichkeit und Akzeptanz: Was sagen die Vierbeiner?

Während die Hundehalter sich uneins waren in Bezug auf Design und Verpackung, waren die Vierbeiner einer Meinung: Platinum schmeckt.

Unsere drei Testhunde haben die Menüs genussvoll verschlungen und nichts im Napf übrig gelassen. Auch die Verträglichkeit war gut, allerdings hatte eine Hundedame vermehrt Blähungen und Hündin Layla, 3 Jahre alt, hatte mit einem grummelnden Magen und Durchfall zu kämpfen. Bei den anderen Testessern kam es jedoch zu keinen Auffälligkeiten, weshalb es sich wahrscheinlich um Einzelfälle handelte. Jedenfalls heißt dies nicht, dass Platinum grundsätzlich zu Unverträglichkeiten führt. Minimalen Punkteabzug gibt es dennoch.

Bei Geruch und Verpackung waren sich die Hundehalter, wie fast zu erwarten, uneins: Die einen fanden den Duft besonders angenehm, die anderen beschwerten sich über stärkeren Mundgeruch ihres Vierbeiners und teils über die fehlende Möglichkeit, das Futter zu portionieren oder wiederverschließen zu können.

Das Nassfutter mit dem hohen Fleisch- und Fischanteil bekommt dennoch in der Rubrik Akzeptanz und Verträglichkeit vier von fünf Punkten, da die Vierbeiner anstandslos aufaßen.

Fazit: Platinum – Natural Pet Food & Care

Platinum ist grundsätzlich ein sehr spezielles Futter. Einerseits ist die Herstellung anders als bei anderen Nassfuttern – indem kein Wasser hinzugegeben wird – andererseits sind auch Design und Verpackung eher ungewöhnlich.

Das kam zumindest bei den Zweibeinern in unserem Hundefutter-Test nicht durchweg positiv an. Die Vierbeiner haben hingegen allesamt zugeschlagen und größtenteils das Futter gut vertragen.

Der Proteingehalt bei Platinum ist allerdings schlichtweg beeindruckend. Es war zusammen mit Rinti das einzige Test-Futter, bei dem im Labor mehr Rohprotein nachgewiesen wurde, als auf der Deklaration angegeben war. Und damit ist und bleibt es das Nassfutter mit dem höchsten Proteingehalt in unserem Test.

Grundsätzlich lässt sich also sagen: Der Inhalt ist wirklich gesund, hochwertig und offensichtlich lecker. Sowohl an der Verpackung als auch an der Deklaration lässt sich hingegen arbeiten, damit sich die Zweibeiner überhaupt dafür entscheiden, ihren Lieblingen das Futter zu geben.

Wer aber ein gutes Nassfutter sucht, das viele wichtige Nährstoffe und vor allem einen hohen Fleischgehalt aufweist, der kann ruhig zu Platinum greifen – auch wenn die Verpackung abschrecken mag.

 

Lesen Sie in unserem Fazit, welches Nassfutter unser Testsieger, des großen Hundefuttertests ist.

 

Hier finden Sie die weiteren Testberichte:

Der große Hundefutter Test von Deine-Tierwelt.de: Testkriterien

Hundefutter Test 1: Rinti – Das Kennerfleisch

Hundefutter Test 2: Gran Carno – Fleisch pur

Hundefutter Test 3: Terra Canis – Hausmannskost für Hunde

Hundefutter Test 4: Belcando – Super Premium Qualität

Hundefutter Test 5: Real Nature – Pure quality for dogs

Der große Hundefutter Test: Fazit und Testsieger

 

Lesen Sie weiter:

4 Kommentare

  1. Stefan

    Okay, der Test ist schon alt -aber einen Kommentar kann ich mir dennoch nicht verkneifen:
    Ebenso wie der Preis müssen natürlich auch die Nährstoffe ins Verhältnis zur Verzehrmenge (bzw. zueinander) gesetzt werden. 14,2% Protein bei einer Tagesration von 500g entsprechen dann eben auch „nur“ 10,1% bei 700g. Und 9,2% Fett sind vergleichbar mit einem anderen Futter mit rund 6,5%.
    Anders wäre die niedrigere Fütterungsempfehlung ja auch kaum zu verargumentieren

    Antworten
  2. Rebecca

    Danke, Mario, endlich jemand der mit dem „Märchen vom bösen Fett“ aufräumt….Mittlerweile ist erwiesen, dass Hunde einen Fettanteil im Futter von ca 15% brauchen, um das Risiko von Nierenschäden zu verringern. Wenn ein Hund permanent zu wenig Fett zu sich nimnt, muss sein Körper die Energie überwiegend aus Protein und Kohlenhydraten gewinnen. Die Abbauprodukte von Proteinen belasten die Nieren sehr.Wenn ein Hund zuviel wiegt, sollte keinesfalls am Fett gespart werden, sondern er sollte insgesamt weniger fressen, vor allem, weniger KH!Wir füttern unseren Hund frisch, aber ab und an bekommt sie Platinum Nassfutter oder Trifu als Leckerchen. Das hat sie vor dem Barfen gefressen und ( nach vielen durchprobierten Marken ) als einziges Vertragen! Jedoch hätte ich mir auch Geflügelfreie Nassfuttersorten gewünscht…wir sind nur zum Barf bzw zur gesunden Mischfütterung umgestiegen, weil ich davon überzeugt bin, dass es die natürlichste Form der Hundeernährung darstellt, und vorausgesetzt man beachtet einige Dinge, auch die gesündeste und abwechsungsreichste.Denn letztendlich habe ich so wirklich die volle Kontrolle, was ich meinem futtersensiblen Hund gebe. Dennoch liebt meine Jacky nachwievor Platinum und weil ich davon ausgehe, dass Abwechslung die beste Vorraussetzung für einen gesunden Hund ist, bekommt sie es auch weiterhin zwischendurch

    Antworten
  3. Michael

    Wir haben uns auch für Platinum entschieden, auf der Suche nach einem neuem Trockenfutter, dabei intensiv recherchiert. Wir waren nicht zufrieden, wie sich unser Tyson entwickelte… jetzt ein Jahr alt. Insbesondere die Inhaltsstoffe des Trockenfutters was wir verwendeten (hauptsächlich Getreide), hat uns zu veranlasst zu wechseln.
    Nach langsamer Umstellung ohne Probleme, ist auffällig das der „Schwarze“ ein deutlich glänzenderes Fell hat! Zu schmecken scheint es ihm, Fressnapf wird immer noch ausgeleckt … Abgenommen hat er auch etwas, jetzt aber perfektes Gewicht. Kaum noch Blähungen und was er draußen macht passt, statt 4 x, nur noch 3 x. Auch sein Geruch ist Indoor Neutraler als vorher, da müsste man schon öfters lüften…
    Wir sind froh mit Platinum wohl das richtige Futter gefunden zu haben. Für Qualität, Service und Produkt stimmt das Preis – Leistungsverhältnis allemal. Es soll dem Tier schließlich gut gehen, ein gesundes Tier wird auch weniger krank und fühlt sich wohler.

    Antworten
  4. Hähnel, Mario

    Die Sache mit dem Fettgehalt ist meiner Meinung nach nicht so kritisch. Der Stoffwechsel eines Fleischfressers ist auf Fleisch und Fett ausgelegt, wogegen eher die „billigen“ Kohlenhydrate im Billigfutter wie Getreide zur übermäßigen Fettansätzen und Krankheiten führt. Es ist heutzutage leider immernoch dieser Anti-Fett-Wahn in den Köpfen der Menschen festgetackert, wobei schon länger bekannt ist, dass nicht das Fett, sondern die Kohlehydrate das Problem sind.
    Nach der Futterumstellung meines Hundes (Dogge-Rottweiler-mix) hat sie erstmal ein paar Pfunde abgenommen und hat sich, egal wieviel Futter ich ihr gebe, auf ein Gewicht eingepegelt. Wenn es mehr war, hat sie was übriggelassen und war satt und zufrieden. Beim Billigfutter hat sie hingegen gefressen bis zum Geht-nicht-mehr (Suchtstoffe, Geschmacksverstärker).
    Ihre Durchfallanfälligkeit ist fast bis auf null zurückgegangen und der Kot ist fest und kompackt, und nicht so breiig wie zuvor mit dem Billigfutter. Und durch die besser Verdauung sind die Gassi-Zeiten Variabler, das heisst, wenn ich mal eine Stunde später von Arbeit komme ist das für mein Hundi kein Problem mehr.
    Ich fütter meinem Hund Adult-Chicken und bin, was die Vitalität und Gesundheit meines Hundes angeht voll zufrieden.

    Und noch eine Kleinigkeit zur Verträglichkeit. Empfindliche Hunde vertragen jedes neue Futter erstmal nicht, egal wie gut es ist. Weshalb oft die Empfehlung zur Umstellung gegeben wird, das neue Futter mit dem alten zu mischen bis man nur noch das neue Futter giebt. Deshalb finde ich, den Test zur Verträglichkeit generell bedeklich, einfach mal ein anderes Futter hinzustellen.

    MfG Hähnel, Mario

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.