Hundefutter Test: Vergleich, Fazit und Testsieger

Wir haben sechs Nassfutter getestet, die häufig von Hundehaltern empfohlen werden. Doch welches ist nun das beste Hundefutter? In diesem Artikel finden Sie die Zusammenfassung aller Ergebnisse und Testkritierin!

Sie wollen mehr über unseren Hundefutter Test wissen?

Hier finden Sie alles über die Test-Kandidaten und den Testaufbau: Zum großen Hundefutter Test von Deine-Tierwelt.de  »

Alle sechs Nassfutter in unserem Test halten grundsätzlich das, was sie versprechen: Es handelt sich um gesunde, nahrhafte Futtermittel, die offensichtlich schmackhaft und gut verträglich sind.

Kein Produkt ist in unserem Test gänzlich durchgefallen, allerdings konnte nicht jedes Nassfutter in jeder Kategorie überzeugen. Starke Unterschiede gab es beispielsweise im Bereich Design und Deklaration.

Bei den deklarierten Inhaltsangaben und Zutaten sowie bei unseren Laboranalysen konnten zwar manche Produkte mehr überzeugen als andere, aber da die Futter alle unterschiedlich waren (eines mit 83% Fleischgehalt – eines mit nur 52%, dafür aber mit mehr natürlichen Vitaminen und Mineralien), mussten gewisse Aspekte einzeln betrachtet werden und ließen sich nicht pauschalisieren.

So war zwar bei Terra Canis mit 52% weniger Fleisch enthalten, als bei allen anderen Testkandidaten, allerdings handelte es sich um 52% reines, gut verdauliches Muskelfleisch. Demnach war bei unserer Bewertung nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität wichtig.

Folglich kann nicht in allen Bereichen ein Vergleich gezogen werden. Anhand der einzelnen Bewertungen und durch einige allgemeingültige Kriterien lässt sich jedoch ein knapper Testsieger ermitteln.

 

Preisübersicht in Bezug auf die Fütterungsempfehlungen

HundefutterPreis pro Kilogramm*Fütterungsempfehlung für 20 Kg (Angaben sind Richtwerte)Preis pro Tag (bei einem 20 Kg-schweren Hund)**
Rinti2,08€ – 2,66€800g1,66 Euro
Gran Carno Adult1,84€ – 3,33€1000g1,84 Euro
Terra Canis Classic4,29€ – 10,25€600 – 800g2,57 Euro
Belcando2,84€ – 4,00€800g2,27 Euro
Real Nature Adult Dog2,49€ – 4,75€750g1,87 Euro
Platinum4,10€ – 5,10€500g2,05 Euro
*Nassfutter für ausgewachsene Hunde; alle erhältlichen Größen berücksichtigt; keine speziellen Sorten – beispielsweise Welpen- oder Hypoallergenfutter – mit einbezogen.
**Anhand des günstigsten Preises mit Angabe der minimalen Fütterungsempfehlung berechnet.
 

Natürlich sind Fütterungsempfehlungen nur Richtwerte und demnach können die Preise pro Tag entsprechend schwanken. So benötigt ein normal gewichtiger Vierbeiner weniger Futter pro Tag, als beispielsweise ein untergewichtiger. Ein Vierbeiner, der hingegen sportlich sehr aktiv ist, braucht vielleicht mal eine Extraportion.

Wenn man aber von den Richtwerten ausgehend den Preis für das Futter pro Tag berechnet (bei einem 20 Kilogramm schweren Hund) und hierfür den günstigsten Preis und die niedrigste Fütterungsempfehlung für ein normal gewichtiges Tier zurate zieht, erhält man eine preisliche Übersicht.

Demnach war das Kennerfleisch von Rinti das günstige Produkt in unserem Hundefutter-Test. Terra Canis hingegen – die hochwertige Hausmannskost für Hunde – ist das teuerste Mahl.

Die Spanne ist zudem gar nicht so groß, wie der Preis pro Kilogramm zunächst vermuten lässt. So scheint Platinum beispielsweise zunächst 2,26 Euro teurer zu sein als Gran Carno, welches den günstigsten Kilopreis aufweist. Zieht man jedoch die Fütterungsempfehlung hinzu, spart man mit dem Nassfutter von animonda nur noch circa 21 Cent.

Insgesamt beträgt der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Produkt somit lediglich 91 Cent und nicht 2,45 Euro.

Folglich ist der Kilopreis nicht ausschlaggebend, um den Preis zu beurteilen. Es geht auch um die Ergiebigkeit. Erst wenn man beide Aspekte betrachtet, kann man den Preis richtig einschätzen.

 

Umfrage Design & Bewertung Deklaration

In puncto Design ging es nicht darum, wer das schönste Bildchen hat oder die nach unserem Dafürhalten nettesten Farben – es ging eher darum, ob die Verpackung/Optik auffällt, den Kunden anspricht und ihn schnell darüber aufklärt, worum es sich handelt.

Hierfür haben wir eine kleine Stichprobe gemacht und 50 Menschen gefragt, welches Futter ihnen optisch am meisten zusagt und für welches sie sich auf Anhieb entscheiden würden.

Diagramm Hundefuttertest welches Hundefutter am optisch ansprechendsten
Wir haben 50 Menschen gefragt, welches der aufgereihten Hundefutter sie optisch am ansprechensten finden und für welches sie sich somit auf Anhieb entscheiden würden.

Als Favorit setzte sich das Nassfutter von Real Nature durch. Platinum hingegen konnte mit dem für Hundefutter eher ungewöhnlichen Tetra-Pack nicht ganz überzeugen.

Da aber nicht nur ausschlaggebend ist, wie hübsch man das Design findet, sondern sich viele Hundebesitzer erst entscheiden, wenn sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen haben, floss in die Bewertung auch die Deklaration mit ein.

Hier haben wir bewertet, wie übersichtlich, leserlich und ausführlich die Informationen sind und in wie vielen Sprachen sie abgedruckt wurden. Für Zusatzinformationen zur Herstellung oder zur Qualität gab es Extrapunkte.

Dabei überzeugten uns insbesondere Real Nature und Terra Canis. Hier gab es nicht nur ausführliche Angaben zum Inhalt, sondern zusätzlich weiterführende Informationen zur Herstellung. Aber auch Platinum, Gran Carno und Belcando boten – wenn auch in nicht ganz so umfassenden Rahmen – die Informationen, die für den Kunden wichtig sind.

Nur bei Rinti wäre eine ausführlichere Deklaration der Tierarten wünschenswert.

 

Optik und Geruch – Die Test-Nassfutter im Vergleich

aufgereihte Hundefutter - Hundefutter-Test DeineTierwelt.de
Bei allen sechs Nassfuttern waren die Zutaten erkennbar. Bei manchen konnte man jedoch mehr Bestandteile ausmachen, als bei anderen.

Bei all unseren Testprodukten sah man die schonende Verarbeitung, die auch angepriesen wurde. Man konnte Gemüse oder Sättigungsbeilagen ausmachen und teils auch die tierischen Bestandteile, wie beispielsweise Innereien, erkennen. Dies war für uns der wichtigste Faktor zur Beurteilung der Optik, wobei kein Produkt schlecht abschnitt.

Allerdings gab es feine Unterschiede: So war bei Rinti das Fleisch am besten differenzierbar – bei Terra Canis ließen sich hingegen die meisten Zutaten auf einen Blick ausmachen. Bei Platinum, Belcando, Gran Carno und Real Nature galt es zunächst den Block etwas zu zerteilen, bevor die unterschiedlichen Bestandteile sichtbar wurden.

Darüber hinaus war bei Real Nature, Gran Carno und Rinti das meiste Gelee enthalten. Platinum und Terra Canis wiesen gar kein Gelee auf. Bei Platinum lag dies daran, dass das Verdickungsmittel Cassia gum eingesetzt wurde und der Feuchtegehalt grundsätzlich niedriger war. Terra Canis allerdings ließ die Konsistenz einfach so, wie sie durch die natürlichen Zutaten war: weich und etwas matschig/flüssig.

Das wirkte sich natürlich auch auf den Geruch aus: Bei Platinum, Terra Canis und Belcando konnte man zum Teil die einzelnen Bestandteile herausriechen.

Die „Hausmannskost für Hunde“ (Sorte „Rind“) roch dabei am angenehmsten nach Basilikum, Fleisch und anderen Kräutern. Es erinnerte ein bisschen an eine Bolognese-Soße. Die Platinum Sorte „Chicken“ roch ebenfalls nach dem, was drin war: nach Hühnchen. Und Belcandos leichter Fleischgeruch lag auch nicht so penetrant oder unangenehm in der Luft.

Natürlich rochen auch Real Nature, Gran Carno und Rinti nach Fleisch und sicherlich nicht so beißend, wie manche Discounter-Nassfutter. Dennoch wehte uns hier ein nicht so deutlich differenzierbarer Geruch nach „Hundefutter“ entgegen, der teils recht stark war.

 

Deklarierte Zusammensetzung und Zutaten vs. Laboranalyse

In der Rubrik „deklarierte Zusammensetzung“ ging es vor allem um den Fleischgehalt – dies musste der Hauptbestandteil sein – und um die Qualität des entsprechenden Fleisches. Wenn sich die Qualität anhand der Deklaration nicht wirklich ausmachen ließ, führte dies zu Punktabzug, da der Verbraucher somit ebenfalls im Unklaren über die Zutaten gelassen wird.

Ansonsten haben wir noch auf die Höhe des Proteinwerts (gerne hoch) und auf die Höhe von Fett- und Feuchtegehalt (möglichst nicht zu hoch) geachtet.

Weiterhin gab es kleine Extrapunkte, umso weniger Zusatzstoffe enthalten waren. Natürlich sind Mineralien und Vitamine wichtig, doch je mehr diese durch natürliche Zutaten enthalten waren, desto näher kommt dies an die ursprüngliche Ernährung des Wolfes heran.

Daneben haben wir alle Nassfutter zum Analytiklabor Erdmann Analytics geschickt, wo die analytischen Bestandteile mittels chemischer Untersuchung überprüft wurden. Je geringer die Abweichungen waren, desto mehr Punkte haben wir in der Kategorie „Laboranalyse“ vergeben, da es um die ehrliche Deklaration und um die Frage: „Ist drin, was draufsteht?“ ging.

 

In der folgenden Tabelle finden Sie alle deklarierten Zutaten/Zusammensetzungen sowie die entsprechenden Laborergebnisse:

 

Tabelle deklarierte Inhaltsstoffe neu
Rot markierte Werte zeigen die Abweichungen, die gemäß der Verordnung 767/2009 Anhang IV, Teil A über beziehungsweise unter den gesetzlichen Toleranzgrenzen liegen.

Wirklich schlecht hat auch hier kein Test-Hundefutter abgeschnitten – am meisten überzeugte jedoch Terra Canis bezüglich der Zutaten und Inhaltsstoffe, weshalb es als Einziges die Note „sehr gut“ von uns erhielt. Dies liegt zum einen daran, dass es sich hierbei wirklich um ein 100-prozentiges Naturprodukt handelt, das ohne Zusatzstoffe auskommt. Andererseits ist das Verhältnis von Fleisch, Gemüse/Obst/Kräuter, Vollkornnudeln und übrigen Rohstoffe exakt angegeben. Zudem erfährt der Verbraucher nicht nur welche Tierart verwendet, sondern auch welches Fleisch (hochwertiges Muskelfleisch) verarbeitet wurde.

Die restlichen Nassfutter haben hingegen nur aufgelistet, welche Bestandteile (Innereien; Pansen; Herzen o.ä.) beigefügt sind, aber nicht, in welcher Menge.

Die volle Punktzahl konnten wir allerdings nicht vergeben, da der Fleischgehalt bei der von uns getesteten Terra Canis-Sorte am geringsten war (was durch entsprechende Fleischqualität jedoch etwas ausgeglichen wurde) und weil nicht alle Zutatenmengen angegeben sind (beispielsweise wie viel Magerjoghurt beigefügt ist).

Interessanterweise ist dies nur bei Belcando und Real Nature anders. Hier sind die meisten Zutaten mit den entsprechenden Prozenten angebenen, wodurch man ein Ergebnis von 100% erhält, wenn man die Zusammensetzungsangaben addiert. Nur die einzelnen tierischen Bestandteile (wie viel Innereien) sind, wie erwähnt, nicht angegeben. Stattdessen steht zum Beispiel 34% Hirsch (aus Fleisch; Lebern). Trotzdem weiß der Hundehalter durch diese ausführliche Auflistung, in welchem genauen Verhältnis die Zutaten stehen.

Bei Rinti war hingegen am wenigsten angegeben – hier beläuft sich die zusammengerechnete Zusammensetzung auf lediglich 30,02%, weshalb die Qualität des Kennerfleisches nicht endgültig beurteilt werden konnte.

 

Differenzen: Deklaration & Laboryanalyse

Den höchsten Proteingehalt wies Platinum auf, dafür hatte es aber auch die längste Zusatzstoffliste und den größten Fettgehalt. Insbesondere, da Letzterer gemäß der Ergebnisse unseres Labors noch um 4,3% höher lag. Allerdings handelte es sich hierbei wohl um einen Einzelfall, da gemäß der Stellungnahme des Herstellers die Charge umgehend geprüft wurde und keine derart starken Abweichungen aufwies.

Auch bei Real Nature kam es zu einer stärkeren Abweichung in der Laboranalyse: Hier war der vorher vielversprechend hohe Proteingehalt um 4,4% niedriger, als auf der Dose angegeben.

Zwar sind diese Unterschiede nicht schädlich und sicherlich sind die Schwankungen bei natürlichen Produkten, die aus frischen Zutaten bestehen, stärker, als bei Produkten die hauptsächlich auf Chemie setzen. Dennoch sollten die abgedruckten Angaben in den gesetzlichen Toleranzgrenzen bleiben. Das sahen die Hersteller ebenfalls so und prüften sofort ihre Chargen, als wir unsere Ergebnisse mitteilten, und sie leiteten Maßnahmen zur stärkeren Überwachung/häufigeren Analyse dieser Produkte ein. Dieses schnelle Handeln empfanden wir als sehr positiv: Wenn etwas nicht stimmt, kümmert man sich darum und schweigt es nicht tot.

Auch bei Gran Carno kam es zu einer Differenz, die minimal (um 0,1%) über der gesetzlichen Toleranzgrenze für Abweichungen lag. Dafür waren die restlichen Werte aber fast identisch. Gran Carno und Rinti hatten die geringsten Schwankungen in unserem Test und schnitten folglich bei den Laboranalysen gut bis sehr gut ab.

Bei Terra Canis und Belcando war alles im grünen Bereich. Unterschiede waren zwar deutlicher vorhanden, als bei den anderen beiden Produkten, aber alle Werte lagen im Toleranzbereich, und waren laut dem Analytiklabor Erdmann Analytics „nicht zu beanstanden“.

 

Akzeptanz und Verträglichkeit

Alle Nassfutter kamen gut bei unseren Vierbeinern an. Genüsslich wurden die Näpfe ausgeschleckt und die Hundehalter stellten keine Unverträglichkeiten oder gravierende Verdauungsprobleme fest. Nur nach dem Verzehr der Rinti Sorte „mit Geflügelherzen“ und der Platinum Sorte „Fish and Chicken“ fielen bei zwei Hunden vermehrt Blähungen auf; eine Hundedame hatte durch Platinum etwas Magengrummeln und Durchfall. Da jedoch die restlichen Testesser keine Probleme hatten, kann es sich um Einzelfälle gehandelt haben. Deshalb haben wir nur wenige Pünktchen dieshingehend abgezogen.

Allgemein lässt sich also sagen: Den Hunden scheint es geschmeckt zu haben. Natürlich können wir keine Aussage darüber treffen, ob das für weltweit alle Vierbeiner gelten würde, aber bei unserem Test kam es zumindest zu keinen Klagen.

 

Gesamtfazit und Testsieger des Hundefutter Tests

Doch welches Futter hatte bei unseren Testkriterien die Nase vorn?

Terra Canis – die Hausmannskost für Hunde ist der knappe Sieger in unserem Hundefutter-Test. Das Nassfutter ist natürlich, riecht gut, bietet eine ausführliche Deklaration und eine hohe Qualität der Inhaltsstoffe.

Platinum belegt in der Gesamtwertung mit der Note „gut“ zwar den letzten Platz, dies ist jedoch hauptsächlich auf das ungewöhnliche Design zurückzuführen, mit dem es nicht ganz überzeugen konnte. Auch die leichten Abweichungen in der getesteten Packung und die Ergebnisse beim Nettogewicht haben ein paar Pünktchen gekostet – wobei sich der Hersteller aber sehr bemüht zeigte, alles zu prüfen und zu handeln. Der Inhalt ist dafür aber umso wohlriechender und – laut unseren Testessern – schmackhafter.

Gran Carno und Real Nature teilen sich mit durchweg guten Ergebnissen (nur bei der Laboranalyse kam es bei Real Nature zu ein paar Abweichungen) den zweiten Platz. Dicht gefolgt von Rinti und Belcando, die ebenfalls in fast allen Kategorien überzeugten.

Nun wissen wir also, warum wir bei unseren Recherchen zum besten Nassfutter unter anderem auf diese Marken gestoßen sind: Alle sechs Testkandidaten können ruhigen Gewissens – gemäß unserer Testkriterien – als gutes Nassfutter bezeichnet werden. Welches ernährungsphysiologisch das absolut beste Hundefutter ist, lässt sich jedoch wohl nicht pauschalisieren, da unterschiedliche Ansätze verfolgt werden.

Hier bleibt eher die Frage, auf was Herrchen und Frauchen Wert legen: Das absolute Naturprodukt in Lebensmittelqualität findet man bei Terra Canis, den höchsten Fleisch- und Proteingehalt bei Platinum. Bei Belcando und Real Nature gibt´s einen hohen Fleischgehalt und ein gutes Verhältnis der Beilagen und Gemüse, Rinti und Gran Carno setzen hingegen vor allem auf Fleisch pur zu einem sehr moderaten Preis.

Wofür man sich auch entscheidet: Jedes Nassfutter versorgt den Vierbeiner mit wichtigen Nährstoffen und alle Menüs haben Fleisch – und zwar nicht in Form von Schlachtabfällen – als Hauptbestandteil.

Da bleibt demnach wohl nur zu sagen: Bon Appetit!

 

Sie wollen mehr über unseren Test wissen?

Hier finden Sie noch einmal alles über die Test-Kandidaten und Testkriterien

 

Lesen Sie die einzelnen Testberichte:

Der große Hundefutter Test von Deine-Tierwelt.de: Testkriterien

Hundefutter Test 1: Rinti – Das Kennerfleisch

Hundefutter Test 2: Gran Carno – Fleisch pur

Hundefutter Test 3: Terra Canis – Hausmannskost für Hunde

Hundefutter Test 4: Belcando – Super Premium Hundenahrung

Hundefutter Test 5: Real Nature – Pure quality for dogs

Hundefutter Test 6: Platinum – Natural Pet Food & Care

 

Lesen Sie weiter:

Nassfutter, Trockenfutter oder Barf?

Sie wissen nicht, welche Fütterungsmethode für Sie und Ihren Hund die richtige ist? Lesen Sie in diesen Artikeln alles über die unterschiedlichen Hundefutter-Arten:

 

Alle Berichte unseres Tests:

Hundefutter TestHundefutter Test von Deine-Tierwelt.de:  Alles zu Testkriterien & Testkandidaten

RintiHundefutter Test 1: Wie gut ist Rinti Nassfutter wirklich?

Gran CarnoHundefutter Test 2: Kann Gran Carno mit Fleisch pur punkten?

Terra CanisHundefutter Test 3: Wie hochwertig ist Terra Canis wirklich?

BelcandoHundefutter Test 4: Was bietet die Super Premium Qualität von Belcando Nassfutter?

Real NatureHundefutter Test 5: Natur pur von Fressnapf?

PlatinumHundefutter Test 6: Wie schneidet Platinum im Test ab?

 

Hundefutter Test 2015 von Stiftung Warentest: Das steht wirklich drin


Stiftung Warentest hat 30 Nassfutter getestet – davon sollen 15 Futtermittel „mangelhaft“ gewesen sein. Doch wie gut ist der Test wirklich?

Jetzt Artikel lesen »

 

Hundefutter Lexikon von Deine-Tierwelt.de

Was sind eigentlich „tierische Nebenerzeugnisse“ und wo ist der Unterschied zwischen Amarant und Amaranth? In unserem Hundefutter Lexikon erfahen Sie es!

Zum Hundefutter Lexikon »

 

Sie wissen alles über Hundefutter?

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Hundefutter Quiz und kämpfen Sie sich an die Spitze der Bestenliste!

 

Forum Hundeernährung:

Tausche Dich jetzt mit anderen Hundehaltern über Nassfutter, Trockenfutter und Barf in unserem Forum Hundeernährung aus.

DeineTierwelt
DeineTierwelt

Redaktion

Dein Tier in besten Händen: Wir geben Dir Informationen und Tipps zu Deinem Liebling.

26 Kommentare
  1. sehr ausführlich und verständlich beschrieben—leider ist die fleischmahlzeit von meinem hundefutter in diesem test nicht dabei gewesen

  2. Sehr geholfen danke!!!!
    Zur zeit kriegt mein hund frischbeutel von Alsa.
    Schade dass kein test da ist 🙂
    Aber ich will auf terra umstellen hab schon probiert,es ist sehr gute futter:)

  3. Wenn man überlegt, dass da reines Muskelfleisch vom Reh verarbeitet wird, während anderswo Kinder hungern, ist das eigentlich abartig. Zum Anderen ist der Test für die Mülltonne tauglich. Mindestens zwei der 6 Produkte kommen aus der selben Fabrik. Und bei Rinti wär mal die Charge spannend. Ob es eine aus Norwegen, Polen oder Slowenien war…Wo das Fleisch herkommt und wie die Tiere ihr dasein fristen hat in solchen Tests noch keinen interessiert.

    1. wenn ich sehe wie viel Millionen Tonnen Lebensmittel aus Supermärkten und Bäckereien und Metzgereien so wie RISTORANTE weg geschmissen werden dann frage ich mich doch warum niemand da für sich beklagt da denkt keiner an die armen Kinder wenn also Hundefutter zur Sprache kommt dann müssen wir uns fragen WARUM ich glaube doch das fast alles an Hundefutter von tierischen Nebenerzeugnissen stammt und nicht extra da für gezüchtet und geschlachtet wird ODER SOLLTEN JETZT DIE armen HUNGERNDEN kinder Hundefleisch BEKOMMEN !
      NUR MAL DA ZU DIE WELT SOLLTE LIEBER NICHT SO VIEL AN GESUNDEN UND NOCH GUTEN Lebensmittel WEGSCHNEISEN DANN KÖNNTEN VIELE menschen ABENDS OHNE Hunger INS BETT GEHEN

    2. Leider denkt man oft nicht weiter als ein Meter….Natürlich ist der Fleischgehalt im Futter wichtig. Aber wo das Fleisch her kommt, denkt man darüber nach……???? Ich für meinen Teil bis jetzt nicht. Meinen Fleisch Konsum reduziere ich und achte für mich drauf wo das Fleisch her kommt und beim Tier, was deutlich mehr als ich isst nicht? Sollte ich vielleicht mal drüber nachdenken! und der eine oder andere auch (-:

  4. hallo ich kann mich da nur Thomas anschließen!!!
    Denn leider prüft niemand wo das Fleisch herkommt was in den tollen Nassfuttersorten so verarbeitet wird. Wurden diese Tiere Biomäßig gehalten? Haben diese Tiere Medikamente bekommen wie Antibiotikum usw. was nützen solche teuren zeitaufwendigen Test´s, wenn die Menschen nicht endlich begreifen das wir mit unserer Nahrung und der Nahrung unserer Tiere so unachtsam umgehen….Gutes Essen hat eben seinen Preis. Warum erkranken immer mehr Hunde an Allergien und warum werden unser Hunde und Katzen nicht mehr so alt und und und ….

  5. Wenn ich die Kosten des Futters an der Fütterungsempfehlung festmache, ist für mich der Test schon durchgefallen! Pauschal 500 g Futter für einen 20 kg schweren Hund ist für mich eine Lachnummer …..

  6. Also wir füttern auch rinti und sind sehr zufrieden ich würde mit wünschen dass es noch einen guten Testbericht über trockenfutter im verglech gibt vor allem würden uns bosch und happy dog interessieren wir füttern Bosch light und finden dass unser Hund wesentlich häufiger und größere Häufchen machen muss.

    1. Ich habe einen Artikel gefunden, der sich über Trockenfutter äußert.

      BLOSS KEIN HAPPY DOG!

      Siehe mein Kommentar vom 29.01.2015

      ->>>>

      Da wir als Hundebesitzer von der Werbeindustrie in die Irre geführt werden und unsere Hunde unter der mangelnden Qualität des Futters leiden, bin ich wirklich dankbar für diesen Artikel! Ich habe ihn mittlerweile vielen Bekannten gezeigt, damit sie ihr Fütterverhalten überdenken.

      Viele Hundefutterarten (Royal Canin, HAPPY DOG, Hills, Pedigree und weiterer Mist!) wären eher für Hühner als für Hunde geeignet. Fleisch ist so gut wie gar nicht vorhanden, dafür aber viel Getreide und wertlose Füllstoffe. Mit Hilfe von Lockstoffen wie z. B. Fett oder Lebergeschmack kann man dem Hund fast alles unterjubeln. Zudem wird das Futter bei der Herstellung bis zu 250°C erhitzt, und das phasenweise für längere Zeit. Dabei werden viele Substanzen wie Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren zerstört. Die für ein langes und
      gesundes Leben notwendigen sekundären Pflanzenstoffe fehlen im Futter völlig. Um trotzdem auf akzeptable Nährwerte zu kommen, werden dann großzügig Mineralstoffe und künstliche Vitamine zugesetzt, die mit den natürlichen Vitaminen aber nicht unbedingt vergleichbar sind. Sind Vitamine in natürlichen Lebensmitteln gebunden, löst der Körper nur das heraus, was er wirklich braucht. Enthält die Nahrung aber künstlich zugesetzte freie Vitamine, so führt das zu einer Zwangsernährung, die evtl. zu einer Überversorgung führt, die schädlich sein kann. Mutter Natur lässt sich eben nicht kopieren!

      Wir haben uns für Terra Canis entschieden. Es ist zwar das teuerste Futter, aber es enthält KEINE ernährungsphysiologischen Zusatzstoffe und ist qualitativ sehr hochwertig was ALLE Inhaltsstoffe betrifft. Terra Canis macht unseren Hund glücklich und uns auch, weil wir wissen, dass er gutes zu Essen bekommt.

      Vielen Dank für euren Artikel. Auch dank der Laboranalyse konnten wir uns von der Qualität der einzelnen Futter überzeugen.

      Vielen Dank!

  7. dass das aussehen der Dose bewertet wird finde ich lächerlich. @ Natascha: wenns bio ist stehts immer drauf, schließlich solls ja dann auch mehr Geld kosten. Oft sind bei Bio Landwirten mehr pestizide und Antibiotika gefunden worden als bei herkömmlichen. Und früher hats den Menschen auch nicht geschadet, ich finde das überzogen.

    1. Hallo Alex,

      leider ist das Aussehen/Design einer Dose für manche ein entscheidener Faktor, wenn es um die Kaufentscheidung geht. Insbesondere für diejenigen, die sich vielleicht nicht ausführlicher mit dem Thema Hundefutter auseinandersetzen. Deswegen haben wir die Umfrage als Stichprobe gemacht. (Das Futter kann leider noch so gesund/hochwertig sein – wenn der Hundehalter sich nicht informiert und es nicht kennt und es ihm dann bspw. im Regal nicht ins Auge sticht, landet es eben nicht im Napf)
      Da das Design aber wirklich unwichtiger ist als bspw. die Inhaltsstoffe, haben wir daraus keine einzelne Note gemacht, sondern den Informationsgehalt des Etiketts ebenfalls in diese Bewertung einfließen lassen.
      „Hier haben wir bewertet, wie übersichtlich, leserlich und ausführlich die Informationen sind und in wie vielen Sprachen sie abgedruckt wurden. Für Zusatzinformationen zur Herstellung oder zur Qualität gab es Extrapunkte“, wie auch im Text steht.

      Viele Grüße

  8. Na ihr seid‘ mir ja Herzchen…
    Was bitte hat das Design einer Dose in einem Test von Futter zu suchen? Dass ich als Verbraucher aufgrund eines schicken eher zu einer Dose verführt werde (am besten ohne allzuviel auf den Inhalt zu achten) ist ganz bestimmt keine Pluspunkte wert. Dafür euren 1. Minuspunkt.
    Rinti enthält am meisten Fleisch fürs Geld? Da seid ihr offenbar selbst auf das tolle Design der Dose reingefallen, denn Rinti enthält eben NICHT das meiste Fleisch und „fürs Geld“ schon gar nicht. Innereien sind kein Fleisch, Schwarten und Lunge erst recht nicht. Fleisch = Muskelfleisch. Demzufolge enthält Terra Canis nicht nur das meiste Fleisch (52%), sondern hat als einziger der hier Getesteten auch konkrete Angaben zum Fleischgehalt (abgegrenzt von Innereien und tierischen Nebenprodukten).
    Dafür euer 2. Minuspunkt
    Den 3. Minuspunkt gleich hinter, weil sich dadurch Terrra Canis auch nicht mit den anderen Doseninhalten vergleichen lässt. 100 g Äpfel lassen sich nun mal nicht „ein bißchen Birne und anderes Obst“ vergleichen.
    Aus 30% Rind satte 70% Fleischanteil herauszurechnen (Rinti), bei gleichzeitig noch 78% Feuchte – für dieses mathematische Kunststück gebührt euch Minuspunkt No. 4.
    Der Rohproteingehalt für Rinti Kennerfleisch mit Rind beträgt laut Hersteller-Webseite 10% und nicht 11% – dies ist der Proteingehalt vom Juniorfutter. Beim Test für Akzeptanz und Verträglichkeit wurde dann auch noch Rinti mit Geflügelherzen eingesetzt. Da ich Rinti selbst des öfteren verfüttert habe, kann ich hier auch bestätigen, dass die Geflügelherzen bei den meisten Hunden tatsächlich eine bessere Akzeptanz haben, als die Dose mit Rind. Zumindest ist damit völlig klar, warum hier je nach Prüfpunkt jeweils eine andere Dose zum Test kam.

    Und damit seid ihr bereits nur beim Durchsehen der ersten Futtersorte bei mir komplett durchgefallen. Denn soviel Zahlen- und Dosenhasché erzeugt bei mir keinerlei Akzeptanz und ist mit einem auch nur halbwegs seriösem Testansatz absolut UNVERTRÄGLICH.

    1. Hallo Gabi Woiwode,

      zunächst einmal vielen Dank für Deine Meinung/Kritik. Gerne möchte ich auf ein paar Punkte eingehen:

      1. Minuspunkt: Im Einführungstext unseres Tests haben wir alle Testkriterien erklärt und aufgeführt, warum und wie wir diesen Aspekt betrachtet/untersucht haben. So haben wir das Design (in die Bewertung des Designs zählt übrigens auch die Deklaration mit hinein) aus folgendem Grund geprüft:
      „Wenn das Produkt nicht positiv ins Auge sticht, landet es meist nicht im Einkaufswagen. Deshalb war uns das Design der Verpackung ebenfalls wichtig, weshalb wir eine stichprobenartige Umfrage gemacht haben, für welches Produkt man sich spontan entscheiden würde/welches einem optisch am besten gefällt.
      Zudem sollten Herrchen oder Frauchen gleich auf den ersten Blick erkennen können, was sich hinter dem Futter verbirgt, beziehungsweise eine ausführliche Angabe der Inhaltsstoffe auf dem Etikett finden – dies gehört für uns zu einer ehrlichen Deklaration dazu.
      In die Benotung dieser Kategorie flossen also die Ergebnisse der Umfrage und die Vollständigkeit/Übersichtlichkeit der Deklaration mit ein.“

      So steht auch hier im Text:
      „Da aber nicht nur ausschlaggebend ist, wie hübsch man das Design findet, sondern sich viele Hundebesitzer erst entscheiden, wenn sie einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen haben, floss in die Bewertung auch die Deklaration mit ein.
      Hier haben wir bewertet, wie übersichtlich, leserlich und ausführlich die Informationen sind und in wie vielen Sprachen sie abgedruckt wurden. Für Zusatzinformationen zur Herstellung oder zur Qualität gab es Extrapunkte.“

      Wie hier geschrieben, geht es eben nicht nur darum, wie hübsch man die Dose findet 😉

      2. Minuspunkt: Rinti gibt bei seiner Deklaration an: „Fleisch und Innereien: 70% gesamt“. Diese setzen sich aus 30% Rind zusammen. Wie viel Muskelfleisch, Leber, Lunge oder Schwarte (Schwein) ist, lässt sich durch die Deklaration nicht erkennen. Deshalb haben wir die ungenaue Deklaration bemängelt und auch das Labor sprach die Empfehlung aus, insbesondere die verwendeten Tierarten zu ergänzen. Du hast mit Deiner Aussage also recht, dass Terra Canis als einziger korrekte Angabe zur Fleischqualität gemacht hat – das haben wir auch mehrfach so geschrieben und entsprechend mit mehr Punkten honoriert 🙂 Deine Frage „Rinti enthält am meisten Fleisch fürs Geld?“ – ist natürlich mit „Nein“ oder „es ist anhand der Deklaration nicht ersichtlich“ zu beantworten, wenn man tatsächlich von „Fleisch“ bzw. „Muskelfleisch“ spricht. Wir haben nachgesehen, ob wir im Text eine solche Aussage getroffen haben, diese aber nicht gefunden. Bitte schreibe uns kurz auf welchen Abschnitt Du Dich beziehst, dann stellen wir das gerne klar. (Es tut uns leid, wenn unsere Aussage diesbezüglich missverständlich formuliert war.)

      3. Minuspunkt: Absolut! Deshalb hat Terra Canis auch als einziges Futter die Note „sehr gut“ in puncto Deklaration der Zusammensetzung und Zutaten bekommen 🙂 Es lässt sich dahingehend vergleichen, dass die Qualität der verwendeten Zutaten entsprechend höher/besser ist, bzw. durch die genaue Deklaration diese Qualität auch für den Kunden ersichtlich wird, der einfach nur auf das Etikett schaut.

      4. Wir haben jeweils die deklarierten und ggf. vom Labor ermittelten Werte angegeben. Insbesondere bei Rinti haben wir mehrfach geschrieben, dass die Qualität des Fleischs nicht eindeutig definierbar ist, da zu wenig angegeben wurde (ungenaue Deklaration). Die Feuchte wird zudem über die Berechnung der Trockenmasse ermittelt und steht nicht in Konkurrenz mit dem Fleischanteil – sonst wären die Prozentwerte bei keinem Futter möglich 😉 Hier die Beschreibung zur Berechnung der Feuchte aus unserem Hundefutter Lexikon: „Um den Rohwasser-Anteil zu ermitteln, wird das Futter bei 103°C getrocknet. Wasser und alle anderen Stoffe, die bei dieser Temperatur verflüchtigen, werden zum Feuchtegehalt gezählt. Der Rest definiert die Trockenmasse eines Futters und gibt die tatsächliche Menge der enthaltenen Nährstoffe wie Proteine, Fette etc. an.“

      5. Auf der Dose ist der Rohproteingehalt mit 11% ausgelobt.

      6. Wir haben verschiedene Sorten in der Kategorie „Akzeptanz und Verträglichkeit“ testen/füttern lassen. Bei der Sorte „mit Geflügelherzen“ fiel einem Halter jedoch auf, dass der Vierbeiner Blähungen bekam – deswegen ist dies extra aufgeführt. Bei den restlichen Sorten/Futterproben gab es keine Auffälligkeiten.

      Ich hoffe, wir konnten ein paar Deiner Punkte klären!

      Viele Grüße

      1. Sehr geehrte Frau Walther,

        ich möchte mich bei Ihnen für die übersichtliche Darstellung Ihrer Ergebnisse bedanken. Wenn ich in meinem Studium der Nutztiergenetik alles so verständlich vermittelt bekommen hätte…;-)

        Vielen Dank
        B.Böhm

      2. Zitat:
        3. Minuspunkt: Absolut! Deshalb hat Terra Canis auch als einziges Futter die Note “sehr gut” in puncto Deklaration der Zusammensetzung und Zutaten bekommen 🙂 Es lässt sich dahingehend vergleichen, dass die Qualität der verwendeten Zutaten entsprechend höher/besser ist, bzw. durch die genaue Deklaration diese Qualität auch für den Kunden ersichtlich wird, der einfach nur auf das Etikett schaut.
        ————————————————————————————————–
        Auch das Nassfutter von Terra Canis unterliegt den notwendigen Herstellungsgrundsätzen für Konserven, heißt, alle Keime müssen abgetötet werden, damit der Konserveninhalt nicht verdirbt. Um als Vollkonserve langfristig lagerfähig zu sein, muss der Inhalt eines Nassfutters sterilisiert werden und einer Kerntemperatur von
        128,8°C mindestens 1 min. lang oder
        10 min. lang 118,8°C oder
        100 min. lang 108,8°C oder
        1000 min. lang 98,8°C
        ausgesetzt sein. Wie „schonend“ – also wie viel Zeit – wird ein Futtermittelhersteller für die Produktion seines Nassfutter aufwänden? Bereits bei einer 100-minütigen Sterilisation wäre die Konserve verkocht, d.h. ihre Konsistenz breiartig.
        Die verwendeten Bestandteile eines Nassfutters dienen als Nährstoffträger für Vitamine und Mineralstoffe, aber viele Vitamine, bspw. aus der B-Gruppe, sind nicht hitzebeständig.
        Neben der offenen Deklaration der verwendeten Komponenten eines Nassfutters ist eine offene und aussagekräftige Analyse der enthaltenen Nährstoffe eines Endproduktes genauso wichtig. Leider beschränken sich alle Hersteller darauf, nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen Angaben über die enthaltenen Nährstoffe zu machen.
        Von einem Hundefuttertest erwarte ich, dass auch der Nährwertgehalt eines Fertigfutters/Nassfutters geprüft wird.
        Fazit: Dieser Test hat für mich zu keinen brauchbaren Erkenntnissen geführt, und die in allen Medien auf Platz 1 gesetzte Nassfuttersorte hat diese Platzierung nicht verdient, weil eine allein durch das Herstellungsverfahren bedingte Mangelversorgung des Hundes nicht ausgeschlossen werden kann. Für alle Nährstoffe gibt es Mindest- und Höchstgrenzen, die in einem Fertigfutter berücksichtigt werden sollten. Ob sich die Hersteller von Nassfutter an diesen Grenzwerten orientierten, können Hundehalter nicht überprüfen. Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser!

        [0003]

        Schon bei 100-minütiger Kochung wäre jedoch die Konserve verkocht, d.h. ihre Konsistenz breiartig. Dies ist nur durch Verkürzung der Kochzeit zu vermeiden, weshalb in der Praxis die Kochung unter Überdruck, in der Regel in einem Autoklaven durchgeführt wird, wobie die Kerntemperaturen von weit über der Siedetemperatur des Wassers möglich sind.

  9. Hallo, ich habe in letzter Zeit Rinti an meine Hunde verfüttert und bin auf diesen Test gestoßen, weil ich gerade auf der Suche nach einer anderen Sorte bin, die kein Schweinefleisch enthält. Soweit ich weiß, ist Schweinefleisch (außer Wildschwein) nicht für Hunde geeignet. Wie seht ihr das?

  10. schade dass wolfsblut hier nicht gelistet ist, dieses futter kann ich jedem empfehlen! getreidefrei und hochwertig, aber ziemlich teuer! jedoch braucht man weniger zu füttern als bei herkömmlichem futter! testet es aus, eure hunde werden es lieben.

  11. Da wird doch jeder Hundehalter,der Terra Canis seinem Liebling gibt,so richtig verarscht.
    Wie kann ein Futter als bestes dargestellt werden,welches laut Analysen gegen das geltende Futtermittelrecht verstösst(Feuchtegehalt)?

    1. Hallo Thomas,

      wie im Terra Canis Testbericht nachzulesen, handelte es sich hierbei um eine Abweichung zur Deklaration. Deklariert ist auf dem Futter ein Feuchtegehalt von 75,2%. Hierzu haben wir auch Terra Canis um eine Stellungnahme gebeten. Der entsprechende Ausschnitt aus dem Artikel:


      Am deutlichsten unterschied sich der Feuchtegehalt. Dieser ist mit 81,1% nun sehr hoch, auch wenn der Unterschied von 4,9% im Toleranzbereich gemäß der Verordnung 767/2009 Anhang IV Teil A liegt.
      Trotzdem haben wir uns gefragt, wie dieser Unterschied zustande kommen konnte, und haben bei Terra Canis nachgehakt. Als Antwort schrieb man uns:

      „Die Abweichungen der Analysen liegen in erster Linie an den Rohstoffen. Auch wenn man immer nach den gleichen Rezepturen kocht und die Rohstoffe von den gleichen Lieferanten bezieht, gibt es natürlich Abweichungen bei einem 100%igen Naturprodukt. Mal ist Apfel süßer – mal saurer. Mal ist das Fleisch zarter – mal weniger zart, mal saftiger – mal trockner, mal fetter mal magerer usw. Das führt natürlich dazu, dass die Fett-, Protein-, Feuchtigkeitswerte etc. leicht voneinander abweichen können.

      Leider kann man nicht für jede Produktionscharge immer neue Etiketten mit den neuesten Analysen machen. Wir führen jedoch regelmäßig die Standard-Analysen sowie Nährstoff-Analysen durch, um zu kontrollieren, dass die Werte weitestgehend konstant bleiben, beziehungsweise im Rahmen der gesetzlichen Toleranzen liegen.“


      Laut der Beurteilung des Instituts war die Probe zudem „zum Zeitpunkt der Prüfung nicht zu beanstanden“. Da die Abweichung von 4,9% zudem im gesetzlichen Toleranzbereich laut Futtermittelverordnung liegt, handelt es sich hierbei wohl nicht um einen Verstoß gegen das Futtermittelrecht

  12. Ich kaufe für meine kleine Hündin hauptsächlich Rinti-Futter, aber nun werde ich wohl doch mal Terra Canis ausprobieren. Mal sehen ob es meiner kleinen auch schmecken wird.

    Liebe Grüße Jessi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.