Die Gefahr vom Stöckchenspielen

Stöckchenspielen mit dem Hund ist weit verbreitet – wenn man draußen mit dem Vierbeiner unterwegs ist und kein Spielzeug zur Hand hat, bietet sich der große Stock auf den ersten Blick zum Spielen an. Das ist aber alles andere als eine gute Idee, denn durch den Stock können sich Hunde ernsthaft verletzten und das kommt weit häufiger vor, als man vielleicht denkt. Im schlimmsten Fall kann das Stöckchenspielen sogar zum Tod führen.

Hund mit StöckchenWunden im Hals und Rachenraum mit starken Blutverlust, tiefe Stichkanäle und Verletzungen der Luft- oder Speiserröhre sind nur einige Beispiele dafür, was Stöckchen anrichten können. Zerbeißt der Hund den Stock, kann er sich außerdem im Oberkiefer verkeilen und nicht jeder Hund lässt sich einfach ins Maul greifen.

Was tun, wenn der Ernstfall eintritt?

Das wichtigste ist, ruhig zu bleiben. Wenn Ihr in Panik geratet, überträgt sich dies auf Euren Hund. Steckt der Stock tief drin, solltet Ihr ihn auf keinen Fall einfach rausziehen und direkt zum Tierarzt fahren. Gleiches gilt, wenn der Hund blutet. Hier könnt Ihr mit Druckkompressen versuchen, die Blutung zu stillen, bis Ihr in der Praxis angekommen seid. Auch auf mögliche Augenverletzungen solltet Ihr ganz genau achten, denn hier muss der Tierarzt unbedingt überprüfen, ob die Hornhaut verletzt ist.

Fahrt wenn möglich zu zweit zum Tierarzt und kündigt Euch vorher an, damit der Tierarzt auf den Notfall eingestellt ist. Wie immer gilt: Im Zweifelsfall den Hund lieber einmal zu oft vom Tierarzt untersuchen lassen, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist.

Achtsam sein!

Auch kleinere Verletzungen, die einem im ersten Moment gar nicht wirklich auffallen, können zu Problemen führen: Kleine Holzstückchen können sich zwischen den Zähnen verkeilen oder sich ins Zahnfleisch bohren. Auf folgende Symptome solltet Ihr besonders achten, wenn Euer Liebling mit einem Stock gespielt hat:

  • Abgeschlagenheit
  • starker Speichelfluss
  • würgen
  • husten
  • Appetitlosigkeit

In diesen Fällen solltet Ihr Euren Tierarzt aufsuchen, um den Fang, Rachen und Zähne kontrollieren zu lassen.

Alternativen zum Stöckchen

Anstatt zum Stock zu greifen, bieten sich auf einem Spaziergang zahlreiche andere Spielmöglichkeiten an. So könnt Ihr natürlich ein eigenes Spielzeug mitnehmen, aber beispielsweise auch Verstecken und Suchspiele mit Leckerchen spielen oder Befehle wie „Platz“ und „Bleib“ üben.

Als Alternative zum Stöckchen gibt es übrigens auch stockförmige Spielzeuge aus Kautschuk – sogenannte Sicherheits-Stöcke. Diese sind robust und strapazierfähig, können aber nicht splittern.

Hanna | DeineTierwelt

Contentmanagement & PR

Redakteurin bei DeineTierwelt, Social Media Managerin und Hundemama.

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.