Immunsystem von Hunden und Katzen stärken

Die kalte Jahreszeit ist eingezogen und auch bei unseren vierbeinigen Lieblingen kann es zu Erkältungen und geschwächten Immunsystemen kommen. Damit Eure Fellnasen gut durch den Winter kommen, verraten wir Euch, wie Ihr das Immunsystem von Hunden und Katzen stärken könnt.

Hund und Katze im Schnee zum Artikel Immunsystem von Hunden und Katzen stärkenWodurch wird das Immunsystem geschwächt?

Wie bei uns Menschen kann auch das Immunsystem von Hunden und Katzen durch Krankheitserreger, chronischen Erkrankungen, Allergien und Parasitenbefall akut geschwächt werden. Jede Reaktion – wie beispielsweise Durchfall, Erbrechen oder Hautausschlag – ist anstrengend für den Organismus des Tieres und passiert nicht grundlos. So kann Durchfall beispielsweise auf einen Magen-Darm-Infekt oder Giardien-Befall hindeuten, ein Hautausschlag eine allergische Reaktion auf Futter oder Medikamente sein. Einige Tiere vertragen gewisse Medikamente wie beispielsweise Wurmkuren nicht und erbrechen. Auch eine Operation kann dem Organismus Eures Lieblings zusetzen. Hier solltet Ihr auf jeden Fall wachsam sein und lieber ein mal zu oft den Tierarzt aufsuchen. Vor allem bei Welpen und Kitten kann beispielsweise Durchfall schnell lebensbedrohlich werden! Sowohl junge als auch alte Tiere verfügen meist über ein schwächeres Immunsystem und können eine Unterstützung durchaus gebrauchen.

Auch Überlastung und Stress können das Immunsystem schwächen. Dazu gehört ebenso zu wenig Ruhe und unzureichender Schlaf. Stress muss natürlich nicht immer negativ sein, dennoch kann zu viel oder ungewöhnlicher Stress wie beispielsweise ein Umzug dem Organismus zusetzen. Vielleicht kennt Ihr das von Euch selbst: Oft werden Menschen nach großer Anspannung wie beispielsweise Prüfungen krank.

Sehr kalte oder heiße Temperaturen können sich ebenfalls negativ auf das Immunsystem von Hunden und Katzen auswirken. Immerhin erfordert es viel Kraft, die eigene Körpertemperatur bei extrem kaltem oder heißem Wetter zu regulieren. Auch das Futter spielt eine maßgebliche Rolle, wenn es um die Gesundheit Eures Tieres geht. Hier solltet Ihr unbedingt auf hochwertiges Futter setzen, das Eure Fellnase mit allem versorgt, was wichtig ist. Was Ihr hinsichtlich gutem Hundefutter beachten solltet, erfahrt Ihr hier. Bei einem Magen-Darm-Infekt solltet Ihr auf jeden Fall Schonkost verabreichen. 

Was kann ich tun, um das Immunsystem meines Lieblings zu stärken?

Kuren für das Immunsystem

Der Darm der Tiere ist maßgeblich an einem starken Immunsystem beteiligt. Eine gesunde Darmflora sorgt dafür, dass sich Krankheitserreger nicht ansiedeln und das Immunsystem schwächen können. Natürlich sind auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wichtig, um das Immunsystem von Hunden und Katzen zu stärken. So könnt Ihr beispielsweise darauf achten, dass die wichtigsten Inhaltsstoffe im täglichen Futter enthalten sind und von Zeit zu Zeit Kuren für das Immunsystem machen. Hier solltet Ihr darauf achten, dass die Zutaten natürlich sind. Folgende Zutaten können sich zum Beispiel positiv auf das Immunsystem auswirken: 

  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Lutein
  • Taurin
  • Echinacea 
  • Honig
  • Acerola
  • Acai
  • Propolis
  • Katzenkralle
  • Hagebuttenpulver (reichhaltig an Vitamin C)
Der Hersteller AniForte hat  speziell für die kalte Jahreszeit das Nahrungsergänzungsmittel “MultiVETAL” auf den Markt gebracht, das starke Abwehrkräfte fördern soll. Damit sollen mögliche Ernährungsdefizite ausgeglichen werden. Das Produkt besteht zu 100 % aus natürlichen Zutaten. Enthalten sind Bierhefe, Gerstengras, Acerola und Acai. Es eignet sich sowohl für Hunde als auch für Katzen und kann ins Futter gemischt oder als Leckerchen verabreicht werden. Hunde bekommen täglich zwei Tabletten je 10 kg, für Katzen reicht täglich eine Tablette. 
Viel Bewegung und frische Luft

Lange Spaziergänge und viel Bewegung helfen nicht nur uns Menschen dabei, das Immunsystem zu stärken. Bewegung bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern fördert auch die Durchblutung und unterstützt damit die Abwehrkräfte.

Hund und Katze schlafen im Bett

Ausreichend Schlaf und Ruhe

Hunde und Katzen schlafen bis zu 17 Stunden täglich – je nach Tier kann es sogar etwas mehr sein. Natürlich schlafen sie nicht durchgängig und auch dösen gehört dazu, aber die Tiere brauchen ausreichend Ruhe, um Kraft zu tanken. Deswegen sollte Euren Lieblingen ein ruhiger Platz zur Verfügung stehen, an den sie sich zurückziehen können. Bei viel Trubel drehen vor allem Hunde oft auf – hier müsst Ihr gegebenenfalls für Ruhepausen sorgen. 

Homöopathie

Während einige die Homöopathie belächeln, schwören wiederum andere auf sie. Zur Stärkung der Abwehrkräfte eignet sich beispielsweise Engystol. Dies soll die eigene Körperabwehr von Hunden, Katzen, Pferden und Kleintieren stimulieren und bei Viruserkrankungen, Erkältungskrankheiten, Lungenentzündungen und Katzenschnupfen helfen. Beachtet bitte, dass Ihr dringend einen Tierarzt aufsuchen müsst, wenn Euer Tier erkrankt ist und Ihr das homöopathische Mittel nicht nur präventiv zur Unterstützung der Abwehrkräfte einsetzen wollt. 

Hanna | DeineTierwelt

Contentmanagement & PR

Redakteurin bei DeineTierwelt, Social Media Managerin und Hundemama.

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.