Schnapp-Schüsse „Frei Schnauze“: Lustige Hundefotos von Vieler Photography

Mit „Tara“ läuft es heute nicht. Die weiß-braune Mischlingshündin ist offenbar nicht auf ein Foto-Shooting eingestellt, verlässt häufig ihren Platz in einem der Konferenz-Säle im Timmendorfer Maritim-Clubhotel und zeigt wenig Interesse an Christian Vieler. Schade, denn von diesem Fotografen abgelichtet zu werden, ist für Hunde mittlerweile so etwas wie ein Privileg: Der 46-jährige Nordrhein-Westfale fotografiert seit 2012 Hunde in dem Augenblick, in dem sie ein Leckerchen fangen – und wird inzwischen mit Anfragen überhäuft. Sitzungen in seinem Studio seien für das nächste halbe Jahr ausgebucht, sagt Vieler, der jetzt seinen Job als Redaktionsleiter in einer Agentur an den Nagel gehängt und sich selbstständig gemacht hat.

Christian Vieler mit seinen tierischen Models
Das sieht nach Spaß aus: Fotograf Christian Vieler mit seinen tierisch talentierten Models

„Frei Schnauze“ heißt die Serie von Bildern, die „Schnapp-Schüsse“ im Wortsinn sind. Das Prinzip habe er entdeckt, als er sein neues Blitzgerät mit besonders kurzen Verschlusszeiten testen wollte, berichtet Vieler. „Ich brauchte etwas in Bewegung und habe meine Hündin ,Lotte‘ vor die Kamera gesetzt. Zunächst hat sie sich nicht bewegt, deshalb habe ich Leckerchen geworfen und fotografiert – und später festgestellt, wie lustig die Ergebnisse waren.“ Wobei die Fotos nach Vielers Empfinden nicht nur witzige Hunde-Grimassen zeigen. „Es zeichnet sich auch etwas ab, was wir als menschliche Emotionen erkennen: Lachen, Entsetzen, Angst, Freude. Allerdings weiß ich natürlich nicht, ob die Hunde das wirklich fühlen.“

Doch es sieht danach aus, und so entstehen begehrte Aufnahmen vom vierbeinigen Liebling. Den Foto-Termin in Timmendorf hat Eva-Maria Eisermann organisiert, die ein Internet-Portal für Hundehalter betreibt (www.sir-henry-on-tour.de). „Der Tag war quasi sofort ausgebucht“, erklärt sie. Eine halbe Stunde ist pro Hund vorgesehen. Bei Eisermanns Mischling „Don Camillo“ kein Problem: Der braune Rüde setzt sich brav ins Scheinwerferlicht und schnappt begierig nach den Leckerlis. „Tara“ aber wendet sich weiterhin ab – jedoch nicht ohne vorher ebenfalls einen Snack abgestaubt zu haben.

Hunde fangen Leckerchen und ziehen lustige Grimassen

Kommen Aufnahmen nicht zustande, ist das so. Zeigen die Hunde Angst, lässt Vieler die Kamera Kamera sein: „Ich breche häufiger Shootings ab als meine Kunden. Die sind vielleicht eine weite Strecke gefahren und wollen unbedingt ein Bild – aber wenn der Hund Panik hat, bringt es nichts.“ Ein Bild aus einem Shooting während der Touren kostet 99 Euro, erklärt der Fotograf, eine Foto-Session im Studio ohne Zeitlimit mit einer Aufnahme 149 Euro. Vielers Facebook-Seite „Fotos Frei Schnauze“ hat jetzt 50000 Fans, internationale Medien von Mexiko über Russland bis in die USA haben über seine Fotos berichtet. Es gibt einen Kalender für 2017, ein Buch kommt auch bald auf den Markt, und Vieler wirkt so, als sei er von seinem Erfolg immer noch sehr überrascht. Nur „Tara“ bleibt unbeeindruckt. Es flirtet eben nicht jede/r gern mit der Kamera, nicht einmal für Leckerchen. (Sabine Latzel/LN)

Hanna | DeineTierwelt

Contentmanagement & PR

Redakteurin bei DeineTierwelt, Social Media Managerin und Hundemama.

2 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.