Durch Vogelgrippe zum Stubentiger – Spielideen für die Katze

Kreativität bei der Katzenbeschäftigung

In vielen Orten in Deutschland haben Katzen im Moment Ausgehverbot. Die sonst freilaufenden Haustiere können den Erreger der Vogelgrippe übertragen und müssen daher vorerst drinnen bleiben. Gewohnt draußen durch Wald und Wiesen zu streifen, ist es für so manche Katze eine Herausforderung rund um die Uhr im geschlossenen Raum zu verweilen. Um Langeweile oder gar Panik zu verhindern, ist Beschäftigung gefragt. Von Alltagssituationen bis Spielzeugvariationen bieten sich dem Halter zahlreiche Möglichkeiten – den ganzen Tag über Ablenkung mit Wollknäuel und Faden ist gar nicht nötig.

Mitbewohner auf sanften Pfoten

Wohnungskatzen benötigen besondere Aufmerksamkeit, da sie ihren Haltern in allen Bereichen ihres Lebens vollkommen ausgeliefert sind. Besonders einfach funktioniert es mit der Unterhaltung, wenn man seine Katze an eigenen Aktivitäten im Haus teilhaben lässt. Katzen schauen uns nur allzu gerne dabei zu, wie wir mit aufregend riechenden Materialien „Dinge tun“, die Leben in unsere vier Wände bringen. Vom Handarbeiten über Heimwerken bis hin zu alltäglichen Aufgaben, im Haushalt sind viele Katzen mit Feuereifer dabei, wenn man sie mit einbezieht.

Anstatt sich bei der Arbeit von den Katzen gestört zu fühlen, macht es beiden Seiten Spaß sie von vornherein mit einzubeziehen. Beispielsweise „helfen“ Katzen gerne bei der Materialkontrolle und wuseln munter durch die Bastel- und Handarbeitsutensilien. Haben sie alles untersucht und hatten ihren Spaß, lassen sie den Menschen oft einfach seine Arbeit erledigen. Ein neuer Indoor-Katzenfensterplatz mit Blick auf einen Baum im Garten oder auf einen Vogeltreffpunkt kann zusätzlich für unterhaltsame Momente im Katzenalltag sorgen. Es gibt zahlreiche fertige Vorrichtungen, mit denen sich auch schmale Fensterbänke ohne bohren verbreitern lassen, um sie so zu neuen attraktiven Sitzplätzen zu machen.

Erleuchtende Spielideen für Tage mit Ausgehverbot

Viele Katzenspiele lassen sich in der Dämmerung oder gar im Dunkeln wunderbar durch kleine Lampen erweitern und neu in Szene setzen. In Kartons, Papiertüten oder dem Rascheltunnel kann man kleine batteriebetriebene Lämpchen platzieren, um die Spielumgebung geheimnisvoll zu beleuchten. Dank LED-Technik halten die Batterien solcher Lämpchen meist extrem lange. Wichtig ist lediglich, die Katzen dabei nicht unbeobachtet zu lassen und nur Lampen zu verwenden, von denen sich keine Kleinteile lösen können.

Auch die sommerliche Wasserschale im Badezimmer kann für Spielspaß sorgen. Leuchtende Schwimmtierchen für die Badewanne lassen sich schnell umfunktionieren und machen die Wasserschale zu einem echten Hingucker für Mensch und Katze. Aber auch gekaufte Leuchtutensilien sorgen für Abwechslung. Es gibt Spielkugeln, welche bei Erschütterung leuchten und in Spielzeuge, wie zum Beispiel Spielschienen, eingesetzt werden können. Zu guter Letzt kann auch die Taschenlampe für Unterhaltung sorgen: Im abgedunkelten Zimmer kann man aus verborgenen Ecken leuchten oder geheimnisvolle Lichtzeichen geben. Nach all den aufregenden Spielen und Beschäftigungen steht dann schließlich auch einer Kuschelrunde nichts mehr im Weg.

Sabine Ruthenfranz

Sabine Ruthenfranz

für Vet-Concept

Katzenexpertin, Inhaberin einer Werbeagentur, mehrfache Buchautorin, Dozentin für den Zoofachhandel und Beraterin von Herstellern bei der Produktentwicklung von Katzenzubehör

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.