Wir stellen vor: Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V.

Inmitten eines Waldes befindet sich die Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V. und bietet viel Platz für in Not geratene Tiere, die hier großgezogen oder gesundgepflegt werden. Jedes Jahr kümmern sich die Tierschützer und Helfer liebevoll um bis zu 2.500 Tiere. Darunter befinden sich auch verwaiste und verlassene Jungtiere wie Rehkitze, Fuchswelpen und Junghasen. Aber auch die Zahl der Eulen und anderer Greifvögel, die von Autos erfasst oder abgestürzt sind, ist sehr hoch. Somit hat das Team tagtäglich alle Hände voll zu tun. Hier erfahrt Ihr mehr über die Arbeit der Wildtierhilfe.
Vor knapp zwei Jahren haben Stationsleiterin Diana Erdmann und ihr Team rekordverdächtige 50 Eichhörnchen wieder aufgepäppelt und einen Großteil von ihnen wieder in die freue Natur entlassen können. Nach dem Umzug der Auffangstation Wildtierhilfe Lüneburger Heide e.V. im Oktober 2013 von Mittelstendorf auf den Emhof bei Soltau geben 170.000 m² vielen Wild-, Fund-  und besonders geschützten Tieren sowie einigen Exoten hier ein vorübergehendes sicheres Zuhause. Die Station ist eine von insgesamt 22 vom Land Niedersachsen anerkannte Betreuungsstationen.

Einsatz für „Mini-Meister Isegrim“ 

Im Juni 2016 gab es  außerdem eine kleine Sensation in der Auffangstation: Ein Jungwolf wird übergangsweise für sechs Tage aufgenommen und das stark unterernährte und kranke Tier so gut es geht versorgt. Diana Erdmann und ein Team aus Wolfsexperten und Tierärzten klärten zunächst durch einen DNA-Test, dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt. So konnten sie die Versorgung bestmöglich auf den „Mini-Meister Isegrim“ abstimmen. Nach einer kurzen Schonkostfrist folgten unter anderem Mäuse und Ratten, die zu seiner Leibspeise gehören. Der junge Wolf, damals vermutlich gerade einmal acht oder zwölf Wochen alt, war so scheu, dass sie das Verhalten und den Gesundheitszustand des kleinen Rackers nur über eine Wildtierkamera in seinem Gehege überwachen konnten. Sein Rudel wurde durch die Blutprobe ausfindig gemacht und er konnte wieder zu seiner Wolfsfamilie zurück kehren. Offiziell gilt die Wildtierhilfe allerdings noch nicht als Auffangstation für Wölfe, da hier noch die Mittel fehlen, um die Einrichtung nach den benötigten Anforderungen umzugestalten und zu erweitern.

Nachdem es in Deutschland 150 Jahre keine Wölfe gab, steht er seit 1990 unter Naturschutz. Und siehe da: Zehn Jahre später ist in Sachsen der erste Nachwuchs gesichtet worden. Heute gibt es rund 30 Wolfsrudel in ganz Deutschland. NABU engagiert sich mit Aufklärung rund um das Tier – das gar nicht so böse ist, wie es in Märchen dargestellt wird – mit dem Projekt „Willkommen Wolf“ für die Wiederkehr des Wolfes

Hilfe für Tiere und Menschen mit Tieren in Not

Der Grundgedanke der Einrichtung ist die aufgenommenen Tiere – zu denen nicht nur Wildtiere, sondern mittlerweile auch Hunde, Katzen, Vögel und Reptilien gehören – wieder in die Freiheit entlassen zu können, beziehungsweise in einem schönen neues Zuhause unterzubringen. „Hilfe für Tiere und Menschen mit Tieren in Not“ ist das Leitbild, welches die Wildtierhilfe als gesellschaftliche Aufgabe sieht. Dementsprechend wichtig ist es ihnen, Menschen zu beraten und zur Seite zu stehen, wenn sie ein Wildtier gefunden haben. Aber Achtung: Wenn Ihr ein Wildtier gefunden habt, ist es wichtig, zunächst die Polizei sowie den Jagdpächter zu verständigen. 

Die Wildtierhilfe Lüneburger Heide setzt sich nicht nur für jedes kleine und große Lebewesen ein, sonder arbeitet durch Jugendarbeit auch daran, die Augen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen für den liebevollen Umgang mit Tieren zu öffnen. Denn sie ist anerkannter Ausbildungsbetrieb für Tierpfleger mit der Fachrichtung Zoo. So bildet sie junge Menschen zu echten Experten in ihrem Fachbereich aus. Für diejenigen, die den Alltag eines Tierpflegers hautnah erleben möchten, bietet die Wildtierhilfe auch Kindern ab sechs Jahren und Jugendlichen in unterschiedlich zeitintensiven Gruppen einmal in der Woche kostenlos die Möglichkeit, sich als Juniortierpfleger zu versuchen. Dabei lernen sie die täglichen Aufgaben kennen und können beim Ausmisten und Füttern mit anpacken. Aber auch Wissen zu Natur- und Artenschutz stehen an diesem Tag auf dem Programm. Damit auch schon die Jüngsten ein Gespür und Verantwortungsbewusstsein für Mensch, Tier, Natur und Umwelt entwickeln.

Babyeichhörnchen in MenschenhändenWie kann ich der Wildtierhilfe Lüneburger Heide helfen?

Eine Tierschutzorganisation kann man immer unterstützen, indem man etwas Geld für die Arbeit spendet. Dabei gilt: Auch kleine Beträge sind immer eine große Hilfe! Wenn Ihr spenden und die Wildtierhilfe Lündeburger Heide e. V. unterstützen möchtet, könnt Ihr hier spenden. Als Betreff bitte DeineTierwelt angeben. 

Weiter habt Ihr die Möglichkeit, “Freund der Station” zu werden. Ab einer Spende von 25,00 Euro könnt Ihr Euch auf Wunsch mit Eurem Namen auf der “Freunde-Seite” der Wildtierstation eintragen lassen. Dies gilt auch für Familien und Paare für mindestens ein Jahr.  Ab einer Spende von 100,00 Euro erhaltet Ihr auf Wunsch sogar eine offizielle “Freundesurkunde”. Hier “Freund der Station” werden.

Für die Greifvögel, Wasser- und Landschildkröten wurden auf dem Emshof schon neue Gehege gebaut. Aber die Baumaßnahmen für die ganzen unterschiedlichen Tiere sind noch lange nicht abgeschlossen und kosten die Wildtierhilfe sehr viel Geld. Dementsprechend sind sie auf Spenden und die Mithilfe von Tierfreunden angewiesen. Daher freuen sie sich über jeden Einzelnen, der etwas bewegen will und dazu beiträgt, dass diese tolle Einrichtung weiterhin so vielen unterschiedlichen Tieren Unterschlupf bieten kann.

Hanna | DeineTierwelt

Contentmanagement & PR

Redakteurin bei DeineTierwelt, Social Media Managerin und Hundemama.

Zur Zeit keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.